Zweite Auflage der „Verbundenheit der Dinge“

Es hat eine Weile gedauert, bis das Buch wieder verfügbar war. Aber nun ist sie da, die zweite, durchgesehene Auflage der „Verbundenheit der Dinge“. Sie ist in der Paperback-Fassung etwas leichter und preisgünstiger geworden. Ich mag beide Formate!

Wolfram Burkhardt vom Kadmos-Verlag hat ganze Arbeit geleistet, Jörn Adler die meisten Satzfehler gefunden, Steffen Siegel und Fabian Steinhauer haben Details angemerkt, die nun – wie ein sachlicher Fehler in den Bemerkungen zur mesopotamischen Geierstele von Lagaš, – korrigiert sind. Inhaltsverzeichnis und Einleitung stehen nach wie vor hier online.

Zweite Auflage der Verbundenheit der DingeNachdem die zweite Auflage schon im Mai 2015 besprochen war, sind einige Rezensionen herausgekommen, deren Nachfragen ich gerne aufgegriffen hätte. Dass das „Internet der Dinge“ und auch Facebook und Twitter hier noch nicht vorkommen, ist dem historischen Zugriff geschuldet, der nicht vorschnell aktualisiert. Mittlerweile hätte das Buch ein Kapitel dazu verdient, aber zu Beginn des Projekts im Jahr 2006 war die Welt der neuen Sensorennetzwerke in Big-Data-Verwendungen ebenso wenig absehbar wie die neuen Öffentlichkeiten der „Social Media“. Zu beiden Dingen forsche ich ja weiter – sie erfordern auch andere Zugriffe, als sie eine Kulturtechnikforschung leisten kann. Die Antworten auf die Rezensionen erfolgen im Web, in Interviews (hier und hier) und in dem ein oder anderen Artikel oder Vortrag. Die nächste Buchvorstellung findet am 14. Dezember, 20 Uhr im Leipziger Thomasius-Club statt.

Was ist eine Plattform? Seminar im Wintersemester 2015/16, Universität Siegen

Mit den „Social Media“ und der Mobilisierung des Internetzugangs haben sich die Organisationsformen in digital vernetzten Medien geändert. Anstelle vergleichsweise offener, emergenter Vernetzungsmöglichkeiten bestimmen mittlerweile global operierende Plattformen die Modalitäten der Onlineinteraktion. Das Seminar führt vor diesem Hintergrund in die internationalen Platform Studies ein. Wir erarbeiten und diskutieren gemeinsam die medienkulturellen, sozio-ökonomischen und politischen Dimensionen von Plattformen wie z.B. Wikipedia, Facebook, Twitter, YouTube, Wikileaks, Instagram, WhatsApp, AirBnB und Uber. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den soziotechnischen Kontroversen, die mit dem Aufkommen neuer plattform-basierter Öffentlichkeiten und Geschäftsmodelle einhergehen.

Wir werden uns Plattformen auf mehreren analytischen Ebenen nähern, die Medientechniken, Diskurse und Praktiken verbinden. Besondere Aufmerksamkeit gilt den kooperativen Nutzungspraktiken, Interfaces und Infrastrukturen und der sozio-ökonomischen „Plattformpolitik“ (z. B. anhand von „Terms of Service“ und Nutzungskontroversen). Das Seminar setzt Neugierde, Lust auf frühe Forschung und die Lektüre englischsprachiger Literatur voraus. Hashtags: #socialmedia #platform #network #STS #digitalsociety #refugeeswelcome

Der vorläufige Plan zum Seminar kann als PDF-Datei eingesehen werden.